FTV Bronschhofen und Jugi

Home  :: ::  Verein  :: ::   Riegen  :: ::  Aktuell  :: ::   Kontakt

 



 

Vorstand

Chronik

Statuten

Homepage

 

 

STATUTEN

 

Frauenturnverein Bronschhofen

Gegründet am 23.01.1961


Inhaltsverzeichnis


0.    Rechtstellung
1.    Leitbild
2.    Mitgliedschaft
3.    Organisation
4.    Finanzen
5.    Übergangs- und Schlussbestimmungen
       Genehmigungsvermerke

 

 

0. Rechtstellung


001     Der Frauenturnverein Bronschhofen ( im Nachstehenden nur noch Verein genannt) ist ein Verein
          im Sinne von Art. 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in 9552 Bronschhofen.

002     Der Verein ist Mitglied der nachstehenden schweizerischen, kantonalen und regionalen Verbände
          und deren Unterverbände :
          -- Schweizerischer Turnverband (STV)
          -- St. Galler Turnverband (SGTV)
          -- Kreisturnverband Toggenburg

          Im Weiteren kann sich der Verein Fachverbänden anschliessen.

003     Für die Verpflichtungen des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.
          Eine persönliche Haftung eines Mitgliedes ist ausgeschlossen, ausgenommen bei strafbaren
          Handlungen.

top
 

1. Leitbild


101     Der Verein ist ein polysportiver Verein und stellt seine Tätigkeit in den Dienst der
          Volksgesundheit.

102     Der Verein betrachtet den Sport als wesentlichen Freizeitträger.

103     Durch ein Angebot von verschiedenartigen Formen des Sports für alle Altersstufen und sozialen
          Schichten in einem geordneten Turn- und Sportbetrieb, soll im Rahmen einer gesunden und
          aktiven Freizeitgestaltung, eine sportliche Betätigung ermöglicht werden.

104     Der Verein setzt sich besonders für die Jugend- und Nachwuchsförderung ein.
          Er unterhält dazu eine spezielle Mädchenriege und ist für deren einwandfreie Führung besorgt.

105     Der Verein legt Wert auf die Verbreitung eines fairen Sportgedankens.

106     Im Nebenzweck fördert der Verein kulturelles Schaffen und Geselligkeit.

107     Der Verein anerkennt die Regeln der Demokratie und ist politisch und konfessionell neutral.

108     Ausserhalb der genannten Zwecke kann der Verein vorübergehend oder dauernd Aufgaben
          übernehmen, um die nötigen Mittel zur Erfüllung der Hauptaufgaben zu beschaffen.

109     Der Verein kann in zusätzlichen Dienstleistungen all jenen eine sportliche Betätigung
          ermöglichen, welche aus bestimmten Gründen keinem Verein beitreten wollen.

          top
 

2. Mitgliedschaft


Arten der Mitgliedschaft


201     Die Mitglieder werden in folgende Kategorien eingeteilt :
          -- Aktivmitglieder
          -- Ehrenmitglieder
          -- Passivmitglieder
          -- Gönner

202     Aktivmitglied kann jede weibliche Person werden. Für Minderjährige ist die Zustimmung der
          Eltern erforderlich.

203     Zu Ehrenmitgliedern können Personen ernannt werden, die sich um den Verein oder um den Sport
          besonders verdient gemacht haben. Ehrenmitglieder sind von der Leistung eines Mitglieder-
          beitrages befreit.

204     Passivmitglieder unterstützen den Verein durch regelmässige Beiträge.

205     Gönner unterstützen den Verein durch einmalige oder gelegentliche Beiträge.


Erwerb der Mitgliedschaft


206     Die Aufnahme als Aktivmitglied erfolgt durch die Hauptversammlung auf formloses Gesuch durch die
          Bewerberin. Voraussetzung ist die Anerkennung der Statuten und die Verpflichtung zur sportlichen
          Tätigkeit und administrativen Mitarbeit. Bei der Aufnahme erhält jedes Mitglied, welches
          das 15.Altersjahr vollendet hat, die Statuten.

207     Die Passivmitgliedschaft beginnt mit der Beitragszahlung. Voraussetzung für die Passivmitgliedschaft
          ist eine vorangegangene Aktivmitgliedschaft.


Rechte und Pflichten der Mitglieder


208     Aktivmitglieder sind berechtigt, an den Trainings, Wettkämpfen und Veranstaltungen des Vereins
          teilzunehmen.

209     Jedes Aktivmitglied hat an der Hauptversammlung Stimm-, Wahl- und Antragsrecht, Minderjährige nach
          Vollendung des 15. Altersjahres.

210     Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie Aktivmitglieder.

211     Die Mitglieder sind verpflichtet, den Anordnungen und Beschlüssen der Organe des Vereins
          Folge zu leisten.

212     Die turnenden Mitglieder sind für ihren Versicherungsschutz selber verantwortlich.
          Die Grundversicherung bei der Sportversicherungskasse des STV ist obligatorisch.

213     Der Besuch der Hauptversammlung ist für die Aktivmitglieder obligatorisch.


Beendigung der Mitgliedschaft


214     Der Austritt aus dem Verein kann auf Erklärung und nach Erfüllung der
          finanziellen Pflichten jederzeit erfolgen.

215     Mitglieder, die den Statuten, Beschlüssen oder Interessen des Vereins zuwiderhandeln,
          können durch den Vereinsvorstand ausgeschlossen werden. Einem ausgeschlossenen
          Mitglied steht das Rekursrecht an die dem Ausschluss folgende Hauptversammlung offen.
          Der Rekurs hat keine aufschiebende Wirkung. Die Hauptversammlung entscheidet endgültig.

216     Ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

          top

 

3. Organisation


301     Die Organe des Vereins sind:
          -- Hauptversammlung (HV)
          -- Vereinsvorstand
          -- Geschäftsprüfungskommission (GPK)


Hauptversammlung (HV)


302     Die HV ist oberste Instanz des Vereins und entscheidet in allen wichtigen Angelegenheiten.

303     Die ordentliche HV findet jährlich in der Regel im ersten Quartal statt.
          Die Einladung mit der Traktandenliste muss den Mitgliedern mindestens 14 Tage
          vorher schriftlich zugestellt werden.

304     Eine ausserordentliche HV kann vom Vereinsvorstand oder muss auf schriftliches Begehren von
          mindestens einem Fünftel der stimmberechtigten Mitglieder unter Bezeichnung der
          Geschäfte einberufen werden.

305     In die Zuständigkeit der HV fallen :
          -- Genehmigung des Protokolls der letztjährigen HV
          -- Abnahme der Tätigkeitsberichte
          -- Abnahme der Jahresrechnung und des Berichtes der GPK
          -- Genehmigung des Budgets
          -- Festsetzung der Mitgliederbeiträge
          -- Festlegung der Finanzkompetenzen
          -- Festsetzung des Jahresprogramms und Beschlussfassung über Veranstaltungen von
             angemessener Bedeutung
          -- Erlass und Änderungen von Statuten und Reglementen
          -- Mutationen
          -- Wahl des Vorstandes, der Präsidentin und der Mitglieder der GPK
          -- Ehrungen, Ernennung von Ehrenmitgliedern
          -- Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder und des Vereinsvorstandes
          -- Beschlussfassung über neue Riegen bzw. Abteilungen
          -- Beschlussfassung über die Aufl/ouml;sung des Vereins

306     Geschäfte, die in der Traktandenliste nicht aufgeführt sind, können nur
          behandelt werden, wenn Eintreten beschlossen wird. Anträge, welche zehn Tage
          vor der HV schriftlich bei der Vereinspräsidentin eintreffen, müssen behandelt
          werden.

307     Beschlüsse und Wahlen erfolgen in offener Abstimmung, sofern nicht geheime
          Abstimmung beschlossen wird.

308     Beschlüsse und Wahlen werden mit dem absoluten Mehr gefasst. Vorbehalten
          bleiben die Ausnahmen in den Übergangs- und Schlussbestimmungen.

309     Bei Stimmengleichheit gelten Sachgeschäfte als verworfen. Bei Wahlen entscheidet
          im ersten Wahlgang das absolute, im zweiten das relative Mehr.


Vereinsvorstand


310     Der Vereinsvorstand ist das ausführende Organ des Vereins. Er vertritt den Verein nach aussen.
          Der Vereinsvorstand beschliesst über sämtliche Geschäfte, soweit sie nicht
          in die Kompetenz anderer Instanzen fallen.

311     Der Vereinsvorstand besteht mindestens aus :
          Präsidentin, Vizepräsidentin, Aktuarin, Kassierin, Beisitzerin, Mädchenriegenleiterin
          und Vertretung der Riegenleiterinnen.

312     Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Eine Wiederwahl ist möglich.

313     Der Vereinsvorstand konstituiert sich mit Ausnahme der an der HV bestimmten Vorstandsmitglieder selbst.

314     Rechtsverbindliche Unterschrift führt die Präsidentin oder die Vizepräsidentin zusammen mit
          einem anderen Mitglied des Vereinsvorstandes. Für den Zahlungs-, Postcheck- und Bankkontenverkehr
          führen die Kassierin und ein weiteres Mitglied des Vereinsvorstandes Einzelunterschrift.

315     Zur Beschlussfassung muss mindestens die Hälfte der Mitglieder des Verein-
          vorstandes anwesend sein. Die Beschlüsse werden mit dem absoluten Mehr gefasst.
          Bei Stimmengleichheit entscheidet die Präsidentin.

316     Über die Sitzungen des Vereinsvorstandes wird ein Protokoll geführt.


Geschäftsprüfungskommission


317     Die GPK besteht aus zwei Mitgliedern.

318     Die GPK prüft die Vereinsgeschäfte und stellt an der ordentlichen HV
          Bericht und Antrag über die Prüfungsergebnisse.

          top
 

4. Finanzen


401     Die Einnahmen des Vereins bestehen aus :
          -- Mitgliederbeiträgen
          -- Beiträgen der Passivmitglieder
          -- Subventionen und Schenkungen
          -- Finanzaktionen
          -- Einnahmenüberschüssen aus Vereinsveranstaltungen
          -- Erträgen des Vereinsvermögens

402     Die Einnahmen des Vereins dienen zur :
          -- Deckung der laufenden Ausgaben
          -- Begleichung der Verbandsabgaben
          -- Defizitdeckung aus Vereinsveranstaltungen

403     Das Rechnungsjahr beginnt am 1. Januar und endet am 31. Dezember

          top
 

5. Übergangs- und Schlussbestimmungen


501     Bei Unklarheiten über die Interpretation oder bei Bestimmungslücken der Statuten
          entscheidet der Vereinsvorstand unter Berufungsmöglichkeit der Mitglieder
           an die nächste HV.

502     Statuten-Änderungen bedürfen einer 2/3- Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

503     Zur Auflösung einer Riege bedarf es einer 2/3- Mehrheit der abgegebenen
           Stimmen. Ein nach der Auflösung einer Riege verbleibendes Vermögen fällt
           dem Verein zu. Der Vereinsvorstand kann eine Riege auflösen, wenn deren
           Mitgliederbestand zehn oder weniger beträgt.

504     Zur Auflösung des Vereins bedarf es einer 2/3- Mehrheit der abgegebenen
           Stimmen. Über die Verwendung des Inventars und des Vereinsvermögens wird
           bei der Auflösung beschlossen.

505     Diese Statuten ersetzen alle bisherigen Statuten des Vereins.

506     Diese Statuten sind vom SGTV zu genehmigen.

           top
                     

Genehmigungsvermerke :


507     Vorstehende Statuten sind am 7.Juni 2000 vom SGTV genehmigt worden.

508     Vorstehende Statuten sind an der HV vom 7.Februar 2001 angenommen worden.



           top
 

 

 

 

 
     

   © Sept. 2009 by • FTV